Linke Politik braucht viele Stimmen, auch oder vor allem in den sozialen Medien. Nun gibt es wie immer zwei Möglichkeiten: man versucht es alleine oder als Gemeinschaft. In der sojus – redreporter Saar haben sich mittlerweile mehr als 20 Personen zu einem aktiven, festen Redaktionsteam zusammengefunden,das u.a. fünf belebte Online-Plattformen umsetzt und mit neusten Beiträgen bestückt. Daneben beteiligen wir uns an Flyer, Folder und Plakatgestaltungen, stellen Hilfeleistungen uvm. Langweilig wird es nie, interessant ist es meistens ;-)

Unsere eigenen Artikel, Ausarbeitungen, Beiträge spiegeln dabei nicht grundsätzlich die Mainstream-Meinung wieder, sondern wir wollen auch kritisch bestehende Meinungen hinterfragen. Linke Politik lebt auch von pluralistischen Meinungen, von kritischen Fragen und von innovativen Lösungsansätzen, von offen gestellten Forderungen nach Reformen. Was zählt sind Fakten und eine möglichst neutrale Behandlung der Informationen. Darum bemühen wir uns.

Über neue Mitstreiter freuen wir uns stets. Komm einfach bei einem Redaktionsmeeting vorbei oder wende Dich an die Sprecher der LAG junges Forum – Kinder- und Jugendpolitik oder des Forums demokratischer Sozialismus Landesverband Saar.

 
▲ nach oben
 
 
17. Januar 2017

Speicherplatz im SharedFolder freigeschaltet

 

Speicherplatz für die Rundbriefe wurden angefragt und eingerichtet. Die erste beiden Rundbriefe 2017 kann man dort nun abrufen.

Rundbrief 1-2017

Rundbrief 2-2017 ...

diesen Beitrag anzeigen

08. Januar 2017

Webservice

 

Bei der ersten Ausgabe des elektronischen Rundbriefes in 2017 wurde mehrfach auf Technik zurückgegriffen, die aus den Reihen des gemeinsamen Redaktionsteams des sojus Arbeitsbereiches stammen bzw. von diesem gepflegt werden.

1. Die Projektdomain www.dielinke-saar-mailer.de wird u.a. mit mehreren individuell gestalteten Modulen betrieben, die von Mitgliedern unserer Redaktion programmiert wurden.
2. Die Terminliste wurde mit dem einem unserer sojus-Redaktionsmodule gezogen und formatiert.

Auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit. ...

diesen Beitrag anzeigen

03. Januar 2017

2016/2017 brachten einige Neuerungen

 

Am 23. November 2016 konnte die Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Kinder- und Jugendpolitik, mit Gründung und Anerkennung in 2007 eine der ältesten LAGs im saarländischen Landesverband, einen neuen Sprecherrat wählen und in den Aktivstatus zurückkehren. Auf der konstituierenden Sitzung konnte festgestellt werden, dass sich die langjährigen Zielsetzungen der LAG Kinder- und Jugendpolitik mit den kommunalpolitischen Akzenten aus den klassischen Arbeitskreisfeldern SOziales/JUgend/Schule sehr gut verbinden lassen. Der Reformbedarf in vielen Bereichen der Kinder- und Jugendpolitik ist mehr als deutlich erkennbar. Zum 21.12.2016 trat der beschlossene, dezent erweiterter Name der LAG „junges Forum – Kinder- und Jugendpolitik“, kurz „junges Forum“, in Kraft.
Zum 1.1.2017 nun hat sich nun auch der Arbeitsbereich der redreporter_Saar neu formiert. Er bleibt auch nach seiner Umbenennung in „sojus – redreporter Saar“ in der LAG „junges Forum“ ein integraler Bestandteil. ...

diesen Beitrag anzeigen

Termine im Saarland

23. Juni 2017 - Neumitgliedertreffen

23. Juni 2017 - Mitgliederversammlung Ortsverband Riegelsberg

23. Juni 2017 - Sitzung des Landessprecher*innenrates der Linksjugend ['solid] Saar

24. Juni 2017 - Parlamentarisches Frühstück in Merzig

26. Juni 2017 - Ortsverband Malstatt: Vorstandssitzung

27. Juni 2017 - Buchvorstellung "Von der Saar zum Ebro: Saarländer als Freiwillige im Spanischen Bürgerkrieg 1936 – 1939

28. Juni 2017 - Ortsverband Völklingen - Mitgliederversammlung

29. Juni 2017 - Energie in der Krise? Von den Folgen totaler Privatisierung des Energiesektors

Letzten Tweets

RT @katjakipping: Abschiebungen nach #Afghanistan, #BW ins Kriegsgebiet & mehr Rüstung: Nur @dieLinke kann dieses #Weiterso stoppen! https:…
Tweet: vor 3 Stunden
RT @b_riexinger: Fordern und kürzen als System. Aber Grundrechte wie das Existenzminimum gehören nicht gekürzt! Gute Arbeitsplätze müssen g…
Tweet: vor 3 Stunden
RT @b_riexinger: Dieser kalte Umgang mit Menschenleben ist nicht entschuldbar. #Afghanistan ist heute so unsicher wie in der letzten Sitzun…
Tweet: vor 3 Stunden
RT @dasmussdrinsein: Das schafft niemand! Deshalb: #Pflege #aufwerten #dasmussdrinsein @dieLinke #BTW17 t.co/G3XPr2Oz4T
Tweet: vor 3 Stunden
RT @morgenmagazin: Steigende Mieten, Wohnungsnot. @CarenLay, @dieLinke, sagt: #Wohnungsbau nicht allein der Privatwirtschaft überlassen. #W…
Tweet: vor 3 Stunden

Anregungen für Deine Kommune (Archiviertes)

Altersgemaesse Offene Buecherregale.pdf
0.09 MB - 08.11.2015 - Link: http://www.dielinke-sojus.de/docs/Altersgemaesse_Offene_Buecherregale.pdf

BriefMP.pdf
0.08 MB - 24.11.2015 - Link: http://www.dielinke-sojus.de/docs/BriefMP.pdf

CannabisFlyer.pdf
8.76 MB - 21.04.2016 - Link: http://www.dielinke-sojus.de/docs/CannabisFlyer.pdf

Archiv anzeigen

 
▲ nach oben
 
 

Was wir wollen: politischen Inhalten Plattformen bieten

Schwerpunkte der sojus – redreporter Saar war und wird auch weiterhin linke Pressearbeit sein. Dies in Form eigener Artikel, Ausarbeitungen, aber auch bei Hilfe und Unterstützung von Genoss*Innen bei ihrer Öffentlichkeitsarbeit in Printmedien und Social Media. Gerade das letzte Jahr hat uns gezeigt, dass Begriffe wie CMYK, RGB, DPI für viele Genoss*innen böhmische Dörfer sind und das es bei Druckmediendatenerstellung, aber auch bei der Handhabung von Programmen wie Adobe Photoshop oder Corel Draw Hilfsbedarf besteht. Nun kosten entsprechende Hilfestellungen bei Agenturen oder den Druckzentren richtig viel Geld, was die einzelnen Genoss*innen so nicht zwangsläufig von der normalen politischen Arbeit abzweigen können oder wollen. Und genau hier versuchen wir ggf. weiterzuhelfen. Es wird auch 2017 wieder verschiedene Workshops rund um Medien, Pressearbeit und Softwareanwendung/-auswahl geben.

Hilfe bei der eigenen Zeitung und den umfangreicheren Newslettern - Ob kleine Zeitungen oder elektronische Newsletter, beide Medien sind als Sprachrohre lokaler Initiativen wertvolle Instrumente und spielen eine wichtige Rolle bei der Verbreitung linker Inhalte. Hier stehen die Redaktionsmitglieder gerne hilfreich zur Seite.

Hilfe bei der politische Kommunikation via Social Media - Die Sozialen Medien sind aus der politischen Kommunikation nicht mehr wegzudenken und bieten sich auch wegen der kostengünstigen Erreichbarkeit der Zielgruppen mehr als nur an. Kein Wunder also, dass Parteien, Abgeordnete, Landes-, Kreis- und Ortsverbände zumeist bei den Big Playern Facebook, Instagramm, Twitter und Youtube vertreten sind. Ob dies wirklich effizient, zielgerichtet und dadurch erfolgreich für den Dialog mit den Ziehlgruppen ist, darf man gerne kritisch hinterfragen.Wir flankieren gerne bei der Umsetzung neuer Konzeptionen und helfen auch gerne bei der Optimierung bestehender Präsenzen.

Das Redaktionsteam freut sich stets über neue Mitstreiter*innen. Ggf. also einfach mal bei einem Treffen vorbeischauen. Wir treffen uns jeden dritten Donnerstag eines Monats im Irish ab 17:30 Uhr..

 
▲ nach oben
 
 

red subscription service - deutlich mehr als nur RSS

Wir trauern um die Opfer von London Link zum vollständigen Beitrag

Zum erneuten Anschlag in London, der sechs Menschen in den Tod riss und zahlreiche Menschen verletzte, erklären Katja Kipping und Bernd Riexinger, die Vorsitzenden der Partei DIE LINKE:

Wir sind traurig und zutiefst erschüttert über den erneuten Anschlag in London. Unsere Anteilnahme gilt den Freunden und Familien der Opfer dieses Angriffs. Wir wünschen den Verletzten eine schnelle Genesung. Die Hintergründe des Anschlags müssen rasch aufgeklärt und die Hintermänner zur Verantwortung gezogen werden. Diesem Angriff auf den friedlichen Alltag, der offenkundig auch ein Versuch ist, demokratische Wahlen zu beeinflussen, diesem Hass und der Gewalt gegen unschuldige Menschen müssen wir entschieden begegnen, indem wir als Menschen gleich welcher Herkunft oder Religion gemeinsam für Demokratie, Freiheit und Solidarität einstehen.> [Pressemeldungen] [Nicht Startseite]

Sun, 04 Jun 2017 14:10:00 +0200

 

Linksfraktion Saar
Dennis Lander und Linksjugend [solid]: „Werben für's Sterben“ in Jugendmagazin verantwortungslos! Link zum vollständigen Beitrag

Der Landtagsabgeordnete Dennis Lander, sowie die Linksjugend ['solid] Saar kritisieren das Jugendmagazin „Chilly" wegen des Abdruckens von Bundeswehrwerbung. Die Jugendzeitschrift, die unter anderem mit Geldern des Ministeriums für Soziales, Frauen, Gesundheit und Familie sowie der Saarland-Sporttoto GmbH gefördert wird, druckte in ihrer...

Der Landtagsabgeordnete Dennis Lander, sowie die Linksjugend ['solid] Saar kritisieren das Jugendmagazin „Chilly" wegen des Abdruckens von Bundeswehrwerbung. Die Jugendzeitschrift, die unter anderem mit Geldern des Ministeriums für Soziales, Frauen, Gesundheit und Familie sowie der Saarland-Sporttoto GmbH gefördert wird, druckte in ihrer aktuellen Ausgabe eine Werbeanzeige der Bundeswehr mit dem Satz „Hier wirst du zum Experten und Führungskraft.“ „Die Bundeswehr investiert schon seit längerem massiv in zielgruppengerichtete Werbung, um Kinder und Jugendliche für die Bundeswehr zu begeistern. In unseren Augen ist das in höchstem Maße verwerflich“, so Dennis Lander. „Die Werbeanzeigen oder auch Internetformate wie das Reality-Format ‚Die Rekruten‘ auf Youtube verherrlichen die Aktivitäten der Bundeswehr. Das Töten von Menschen sowie die Gefahr, selbst getötet zu werden, werden mit coolen Sprüchen und actiongeladenen Bildern übertüncht.“ Das Handeln der Redaktion des Chilly-Magazins findet der Jungpolitiker verantwortungslos. „Ein Jugendmagazin, das nicht die Weitsicht besitzt, seine Leserinnen und Leser vor manipulativer Beeinflussung zu schützen, sollte sich dringend mal Gedanken über seine Aufgabe machen", so Lander. „Noch nie gab es so viele minderjährige Rekruten wie in diesem Jahr, bundesweit schon über 1500, Tendenz steigend. Auch weil die Bundeswehr so massiv bei sozialen Netzwerken und Jugendzeitschriften wirbt.“ Lander verweist darauf, dass der UN-Ausschuss für die Rechte des Kindes, der die Einhaltung der UN-Kinderrechtskonvention prüft, wegen der Rekrutierung Minderjähriger durch die Bundeswehr „besorgt“ ist und bereits im Januar 2014 Deutschland empfohlen hat, „das Mindestalter der Rekrutierung für die Streitkräfte auf 18 Jahre festzulegen und alle Formen von Werbekampagnen für die deutschen Streitkräfte, die auf Kinder abzielen, zu verbieten“. Die Linksjugend ['solid] Saar sieht zudem den Jugendschutz in Gefahr. „Das Magazin wird gezielt an Schulen im Saarland verteilt und richtet sich somit auch an minderjährige Schülerinnen und Schüler. Es ist absolut untragbar, Werbung der Bundeswehr abzudrucken, die darauf abzielt, auch minderjährige Jugendliche durch die Aussicht auf ein Studium für das Kriegführen zu begeistern“, sagt Simon Ohliger, Mitglied des Landesvorstands. Bereits im November letzten Jahres kritisierte die Linksjugend das Magazin bereits. Auf Nachfrage antwortete die Redaktion, ein Problem würde sie nicht sehen, da die Bundeswehr die freiheitlich-demokratische Grundordnung schütze. Schon damals entgegnete der Jugendverband: „Der Schutz der freiheitlich-demokratischen Grundordnung sollte nicht von Jugendlichen geleistet werden, die man durch manipulative Werbung oder das Inaussichtstellen eines Studiums dazu bewegt hat, sich zu verpflichten. Der Schutz von Jugendlichen ist wichtiger als der Personalnotstand der Bundeswehr. Man sollte meinen, dass die Redaktion von ‚Chilly‘ aufgrund der zahlreichen Förderer des Magazins nicht auf Werbeeinnahmen durch Bundeswehrwerbung angewiesen sei.“ > [Dennis Lander] [Pressemeldungen]

Wed, 21 Jun 2017 18:00:00 +0200

 

Linke in Europa
Macron: Freie Hand für neoliberale „Reformen“ - Semiosisblog - Politik, Recherche, Analysen

#Frankreich Nach den Wahlen: Neoliberaler Umbau "en Marche" - Linke erstarkt Die Präsidentschafts- und die Parlamentswahlen haben das politische System in Frankreich auf den Kopf gestellt. Scheinbar. In Wahrheit ist die Schere zwischen Regierten und Regierenden noch größer geworden. Die Netzwerken der Eliten haben sich behauptet. Nun will Macron trotz Parlamentsmehrheit mit Dekreten regieren, um seine Arbeitsrechtsänderungen durch zu bringen. Eine Analyse der Ergebnisse und der kommenden Projekte von Sebastian Chwala auf Semiosis. http://www.semiosis.at/2017/06/21/macron-freie-hand-fuer-neoliberale-reformen/

Link zum vollständigen Beitrag

2017-06-21T13:30:22+0000

 

Neues Deutschland

 

Nachdenkseiten
Bitte beachten: Statt Albrecht Müller kommt Jens Berger heute Abend zu Vortrag und Diskussion nach Hamburg

All diejenigen, die sich auf einen faktenreichen und interessanten Vortrag von Albrecht Müller in Hamburg gefreut haben, dürfen sich jetzt auf einen faktenreichen und interessanten Vortrag von Jens Berger freuen. Jens Berger wird ein paar andere und keinesfalls weniger interessante Akzente setzen. Albrecht Müller musste seinen Besuch in Hamburg aus gesundheitlichen Gründen leider kurzfristig absagen. […]>

Thu, 22 Jun 2017 07:34:01 +0000

Link zum vollständigen Beitrag

 

Linksfraktion Bundestag

 

Linke EU

Link zum vollständigen Beitrag
 
Tägliche Lesetipps: 22.06.2017 , 21.06.2017 , 20.06.2017 , 19.06.2017 , 18.06.2017 , 17.06.2017 , 16.06.2017 , 15.06.2017 , 14.06.2017 , 13.06.2017 , 12.06.2017 , 11.06.2017 , 10.06.2017 , 09.06.2017 , 08.06.2017 , 07.06.2017 , 06.06.2017 , 05.06.2017 , 04.06.2017 , 03.06.2017 , ... weitere im Blogbereich der redreporter_Saar
Twitter | cоюз - redreporter_saar RSS auf Facebook (hier steuern wir unseren Newssampler bei; die hier eher seltenen redaktionelle Beiträge sind mit RedRep als Autorenkürzel oder durch den Hastag #redreporterSaar gekennzeichnet)
 
▲ nach oben
 
 

Feedback-Flyer, Infoflyer und Diskussionspapiere an denen wir mitgearbeitet haben

 

 

▲ nach oben
 
 

Was wir aktuell tun - Aktuelles von unserer Facebook-Fanpage

Und so findet nun auch der Rundbrief 5/2017 ein Plätzchen in unserem Shared-Folder: LINK
Timeline Photos

Link: Timeline Photos

Für die Einblendung unter diesem Punkt zeichnet sich der/die jeweilige Autor*in auf der Facebook Fanpage selbst verantwortlich. * Die als Positionen veröffentliche Beiträge sind politische Äußerungen des jeweiligen Autors und Ausdruck einer pluralistischen Meinungsbildung. Sie spiegeln nicht zwangsläufig die Auffassungen der gesamten Partei/Sojus wieder. Die Positionen sollen ggf. bei Redaktionstreffen zur Diskussion anregen und werden dort behandelt.
 
Twitter | Facebook
 
▲ nach oben

Ansprechpartnerin und Anbieterkennzeichnung gemäß § 5 Telemediengesetz (TMG) und Informationspflicht im Sinne des § 55 Rundfunkstaatsvertrags (RStV):

Redaktionsteam der cоюз | sojus - redreporter_saar
E-Mail: red@dielinke-sojus.de

In dringenden Fällen zur Verteilung
c/o DIE LINKE. cоюз | sojus - redreporter_saar, Treppenstraße 13 (csw Neubau), 66787 Wadgassen